Wolkenstein 2

 

Oswald von Wolkenstein


Um 1377 – Vermutlich auf Burg Schöneck im Pustertal als zweiter – und deswegen materiell benachteiligter – Sohn der Katharina von Villanders und des Friedrich von Wolkenstein geboren. Beide Familien gehörten zum niederen Adel, waren jedoch schon seit Jahrhunderten zu beträchtlichem Besitz und Ansehen in der Grafschaft Tirol gelangt.

Um 1387–um 1400 – Oswald zieht als Knappe wahrscheinlich in der Obhut eines Ritters des Deutschen Ordens durch Teile Europas; sodann als Ritter auf Kriegszügen in Preußen und Litauen; bereist weite Teile Europas, Nordafrikas und des Vorderen Orients.

Um 1400 – Oswalds Vater stirbt und Oswald kehrt nach Tirol zurück.

1401/1402 – Teilnahme am Italienfeldzug König Ruprechts von der Pfalz (Kaiser von 1400–1410).

1405 – Im Erbschaftsstreit mit seinem Bruder Michael wird Oswald von diesem mit dem Schwert lebensgefährlich verletzt, nachdem er zuvor seine Schwägerin beraubt hatte.

1409–1413 – Oswald ist in Diensten des Bischofs von Brixen tätig unter anderem als Richter. Im nahen Chorherrenstift Neustift erwirbt er 1411 Wohnrecht und wird zum weltlichen Schutzherrn des Klosters ernannt. In den Brixener Jahren Minnedienst-Verhältnis mit der Schulmeistertochter Anna Hausmann aus Brixen.

1415 – Oswald tritt auf dem Konstanzer Konzil am 16. Februar in die Dienste König Siegmunds von Luxemburg (1368-1436, zweiter Sohn Kaiser Karls IV., seit 1387 König von Ungarn, von 1410-1436 deutscher König und Kaiser). In dessen Auftrag 1415/16 Teilnahme an Gesandtschaftsreisen unter anderem nach Portugal (Beteiligung an der Eroberung der maurischen Stadt Ceuta in Nordafrika), Aragon und Frankreich.

1417 – Heirat mit Margarethe von Schwangau (Oberschwaben). Margarethe stammte aus dem hoch angesehenen schwäbischen Geschlecht der reichsunmittelbaren Herren von Schwangau, das für ihren Vorfahren, den Minnesänger Hiltbold von Schwangau, berühmt war. In eigens für seine Ehefrau komponierten Liedern verherrlicht Oswald ihren Adel, ihre Schönheit und ihre reine Sopranstimme. Für sie verfaßte er die schönsten seiner Liebesduette.

1420 (wahrscheinlich) – Herbst: Teilnahme am Hussitenfeldzug. Kurzfristig auf Burg Vyšehrad bei Prag mit anderen Tiroler Rittern eingeschlossen.

1421 – Herbst: Oswald wird von seinen Gegnern – unter anderem im Erbschaftsstreit um Burg Hauenstein (bei Seis) – auf Schloß Forst bei Meran eingesperrt und gefoltert. Herzog Friedrich IV. von Österreich, Landesherr von Tirol, übernimmt den Gefangenen, der als Mitglied des Südtiroler Adelsbunds schon lang gegen den Herzog opponiert hatte, am 17. Dezember in landesherrliche Haft und läßt ihn erst drei Monate später gegen eine hohe Kaution frei.

1425 – Anlage der ersten Liederhandschrift (= Hs. A) auf Pergament, heute: Österreichische Nationalbibliothek Wien, Cod. Vind. 2777.

1427 – 1. März: Nach Querelen, Flucht und erneuter Haft wird Oswald von Herzog Friedrich freigelassen und kann die Hauensteinschen Güter erwerben. Als letztes Mitglied des Tiroler Adelsbunds unterwirft er sich dem österreichischen Landesfürsten Friedrich.

1428 – Aufnahme als Freischöffe in der westfälischen Feme, Abschrift der ‚Ruprechtschen Fragen’
(= älteste und vollständigste Fassung des Femerechts, heute: Wolkenstein-Archiv im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg).

1431–1434 – Oswald nimmt an den Reichstagen in Nürnberg und Ulm teil und begleitet König Siegmund zu seiner Krönung nach Rom. Während seines Italienaufenthalts im Gefolge des Kaisers ensteht vermutlich sein heute weit berühmtes Porträt, das er in die zweite Prachthandschrift mit seinen Liedern einbinden läßt.

1432 – Fertigstellung dieser zweiten Liederhandschrift in Pergament mit lebensechtem Porträt aus der Pisanello-Schule (= Hs. B), die heute in der Universitätsbibliothek Innsbruck (ohne Signatur) aufbewahrt wird. Die Hs. B bildet die Grundlage der wissenschaftlichen Standardausgabe seiner Lieder von Karl Kurt Klein.

1445 – Am 2. August stirbt Oswald in Meran (Alto Adige); er wird nach Neustift bei Brixen (Bressanone) überführt und in der Klosterkirche beigesetzt..

Beitrag RRR