zettl

Ausstellung

 

Zettl

1943 geboren am 29. September in Falkenau/Eger
1959–64 Zeichenunterricht bei Ulrich Berkes und Klaus Magnus in Hildburghausen
1961–64 Lehre und Berufsabschluss als Gebrauchswerber
1964–69 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Werner Tübke, Gerhard Kurt Müller und Rolf Kuhrt. Diplom mit Kupferstichfolgen zu Isaak Babel „Die Reiterarmee“ und Theodor Storm „Der Schimmelreiter“
1967 erste intensive Beschäftigung mit dem Kupferstich und Begegnung mit dem Werk von Johannes Wüsten (1896–1943)
seit 1969 freiberuflich tätig
1972 Kupferstichfolge zu Georg Büchner „Lenz“
1976 „Das Lehrblatt“
1981 Arbeitsaufenthalt in der Albrecht-Dürer-Gesellschaft Nürnberg
1986 Kupferstichfolge zu Willibald Pirckheimer „Verteidigungsrede oder Selbstlob der Gicht“ (Auszeichnung „Schhttp://2patrizierhaus.patrizierhaus-meissen.de/wp-admin/edit.phpönste Bücher des Jahres 1988“ DDR)
1988 Kupferstichfolge zu Heinrich Heine „Florentinische Nächte“
1991 Kupferstiche zu Heinrich von Kleist „Das Marionettentheater“
1991 Beginn der Auseinandersetzung mit dem Werk Richard Wagners, im Ergebnis entstehen 22 Kupferstiche zu den vier Ring-Opern

1994 „S. Ch. Ph. M. Sanguiniker Choleriker Phlegmatiker Melancholie“ auch „Die vier Temperamente“, Kupferstich
1995 „Die Fünf Sinne“, 5 Kupferstiche
1998 Folge von 3 Kupferstichen zu Günter Coufal „Zwei Ziegen“
2001 Folge von Kupferstichen zu Bertolt Brecht „Dreigroschenoper“
2003 Herausgabe des „Druckgraphischen Werkes 1965–2002“ durch den Leipziger Bibliophilen Abend
2006 29 Kupferstiche zu „Faust I“
2009 40 Kupferstiche zu „Faust II“
2010 6 Kupferstiche zu Bertolt Brecht „Kinderkreuzzug 1939“
2011 17 Kupferstiche zu Georg Büchner „Dantons Tod“
2012 Kupferstich zu Carl Orff „Der Mond“

Zahlreiche Preise, unter anderem: Preisträger „100 Ausgewählte Grafiken“ 1981 und 1984; Hauptpreis „Intergrafik 84’“ Berlin; Medaille X. Internationale Biennale des zeitgenössischen Exlibris, Malbork, Polen; 3. Preis „Chronik ’83“, Wettbewerb zur Förderung der „Politischen Grafik“; Preisträger der 3. Print Biennale Varna „85“, Bulgarien; Kunstpreis der Stadt Leipzig 1988; Preisträger „Premio Internazionale Biella per l’Incisione“ 1988; Grafikpreis der Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg, 3. Preis 1991; Hans-Meid-Preis für Buchillustration 1996; Ehrendiplom „V. Biennale Europea per l’Incisione“ Italien 2001; Deutsche Exlibris-Gesellschaft „Das buchgerechte Exlibris“ 1. Preis 2010